Brückenfest 2018

Noch

Countdown
abgelaufen

Das „Sautrogrennen“ ist für Wernstein legendär und wurde bereits in den 90er Jahren als Sportspektakel ausgetragen. Damals wurde es bei den Zeltfesten noch im Inn abgehalten und erfreute sich einer ganz besonderen Beliebtheit bei den Zusehern. Für die Teilnehmer war es eine sonderbare Herausforderung, denn Mangels technischer Feinfühligkeit mit dem eher außergewöhnlichen Sportgerät, haben nicht wenige einen Großteil der Strecke schwimmend in Angriff nehmen müssen, um wieder ins Ziel zu gelangen.

Obwohl die Tröge in den Vorausscheidungen bis zum Halbfinale durch 2 angebrachte 10L Kanister zusätzlichen Auftrieb hatten und auch in ihrer seitlichen Lage stabilisiert wurden, war nach einem „Ausstieg“ ein Zurückklettern praktisch unmöglich. Um die Dramatik und Spannung noch mehr zu steigern, wurden im Finale alle Hilfsmittel von den Geräten entfernt. Jedoch war bei unsachgemäßer Handhabung schon nach wenigen Metern Schluss mit der Fahrt auf dem Inn und der Sautrog machte sich unter Wasser selbstständig. Dies versuchten aber auch viele selbst herbeizuführen, indem sie den Kontrahenten mit ihren Paddeln Wasser in den Trog spritzten. Da der August in der Regel heiße Tage für das Fest bot, waren die sportlich Aktiven zumeist aber ganz froh über eine kurze Abkühlung im Inn.

 

Im Jahr 2007 sollte das „Sautrogrennen“ dann auch seine Premiere beim Brückenfest geben. Ein paar Tage vor dem Event war noch eine exklusive Promotion dafür im ORF zu sehen und auch Testfahrten wurden durchgeführt, doch am Tag des Rennens schien dies alles vergebens gewesen zu sein, da aufgrund von Hochwassergefahr der Wasserspiegel des Inns abgesenkt wurde und einen Start unmöglich machte.

 

Doch die Not macht erfinderisch und so ist es den Improvisationskünstlern zu verdanken gewesen, dass es nicht zum Abbruch kommen musste. Den Sautrögen wurden kurzer Hand vier bewegliche Rollen montiert und der Wettkampf auf der Straße abgehalten. Statt der Paddel sind die Teams mit ca. 2m langen Holzstangen ausgerüstet worden, mit denen es die 100m lange Strecke im direkten Duell zu bewältigen galt.

Die Rollen reagieren auf die kleinsten Bewegungen sehr schnell, wodurch ein außerordentlich gutes Zusammenspiel der beiden Piloten erforderlich ist, andernfalls passiert es rasch, dass man mit der Breitseite oder gar Rückwärts den Kurs in Angriff nimmt. Am Wendepunkt kommt es nicht selten zu Harten „Kämpfen“ um die beste Position, was den Zuschauern sichtlich Spaß bereitet.

Um noch an die alten Zeiten zu erinnern wird immer noch mit Schwimmwesten gefahren und zusätzlich müssen die Fahrer noch einen alten Stahlhelm der Feuerwehr tragen.

 

Da die Temperaturen im September ohnehin nicht mehr zum Baden einladen, wurde beschlossen, das Sautrogrennen auch in Zukunft auf der Straße abzuhalten.